zurück zur Hauptseite Platten, Sounds, Infos Kontakt Umfrage Newsservice Hip Hop Links Gästebuch Voice-Mail
    Platten, Songs, Texte Projekte Sounds Fotogalerie Merchandising Biographie  


Reimexplosion


Um die Texte der einzelnen Tracks zu lesen, klick einfach auf den jeweiligen Titel!

Reimexplosion

Track Titel

Intro
Schicksalsmelodie (LP Version)
Es dreht sich nur um's Geld
Mit der Waffe in der Hand (Fühlst Du dich jetzt wohl Mix)
Die Flucht
Wir machen einfach was wir wollen
Der Sinn des Lebens?
Und das Ganze heißt...
Mach meinen Kumpel nicht an!
Mein Reimweg
Der Diss
Es ist Zeit (Berlin Untagrund Mix)
Alptraum (94er Version)
Auf der Jagd nach 3. Oktober (93er Version)
Reimexplosion



Zur Track
Auswahl:


Text zu: "Schicksalsmelodie - Rettet Mich"

  Hör' den Sound               RA Logo
  Gib Sound!           Gib Sound!
   (304KB)                  (55,5KB)


Zur Platten
Auswahl:

Part 1

1973 wurde ich geboren, ich wurde auserkoren,
in deinem Hirn rumzubohren,
Auf der Suche nach dem Weisheitskorn durch die Ohren
durchforste ich verschiedene Sektoren, die du nicht kennst,
dein Gewissen nennst, ungebremst wie ein Gespenst
werden sie durchkämmt auch wenn du rennst.
Im Stakkato Takt fordere ich Aufmerksamkeit,
spürst du das Warnsignal nicht dieser Zeit?
Das Wetter das spinnt, der Wind geschwind,
wird zu einem Orkan der alles mit sich nimmt.
Der Mensch wird allergisch, es grassiert Krankheit,
meinst du nicht, daß da was zum Himmel schreit?
Mit 20 Jahren leide ich an einem Tumor,
wo kommt er nur her, was hat er nur vor?
Wenn er mich umschlingt, wenn er mich durchdringt,
kann es doch sein, daß er mich bald umbringt.
Wovon ich berichte, das sind Umweltgifte,
Elektrosmog und vergiftete Lüfte.
Ja das ist die Zukunft, da will ich hin
denn als Konsumidiot ist's nur halb so schlimm.

Part 2

Dein Leben beginnt
Du stehst an dem Anfang
Du wächst auf zum Kind
Machst deinen ersten Schritt dann
Gehst du zur Schule, eine Normalität
Lernst etwas, wie das Leben besteht
Um was es denn geht
Daß die Erde sich dreht
So wirst du geprägt
Durch die Mentalität
Fragen über Fragen türmen sich da vor dir auf
Manche läßt du liegen, manche hebst du auch auf
Du ribbelst sie auf, untersuchst sie genau
Findest so manche Antwort, doch einen Tip schau
Sie dir genau an, nicht jede führt dich zum Ziel
Du mußt lernen zu entscheiden es ist wie in einem Spiel

Part 3

Du Konsumidiot, deine Gedanken sind getrimmt,
wie eine Klavierseite wurden sie verstimmt.
Verlogenheit, Dreistigkeit, keiner weiß bescheid,
Sorglosigkeit, Politikverdrossenheit.
Sage mir ehrlich, hast du den Schneid,
um auszubrechen aus dem Sumpf der Dunkelheit?
Dein Schicksal in die Hand zu nehmen und nicht bequem,
komplexe Probleme, die nicht genehm, zu umgehen?
Trotz Umweltverschmutzung, Überbesteuerung,
Arbeitslosigkeit und Lebensverteuerung.
Inkompetenz zwingt dich nicht in die Knie,
wenn du komponierst deine Schicksalsmelodie.

Part 4

Ein Wecker klingelt und du wachst auf
Die Sonne erstrahlt, der Tag nimmt seinen Lauf
Eine Wiederholung die immer aufs neue beginnt
Man kann nix manipulieren denn die Zeit die verrinnt
Sie verläuft in dem Sande wie das menschliche Leben
Doch dieses Ding wird dir nur einmal gegeben
Man sollte lernen sein Leben zu schätzen
Auch das andrer Wesen nicht zu verletzen
Gehorche den Gesetzen aber nicht blind
Schau sie dir genau an, nimm sie nicht so wie sie sind
Bilde dir mit deiner Genialität
Eine standhaft feste Identität
Für n Weg zum andren Leben ist es fast schon zu spät
Wir ernten die Saat die früher gesät
Und die Umwelt zwingt dich nicht in die Knie
Du spielst die Hauptrolle deiner Schicksalsmelodie


Zur Track
Auswahl:


Text zu: "Es dreht sich nur um's Geld"

  Hör' den Sound               RA Logo
  Gib Sound!           Gib Sound!
   (272KB)                  (49,5KB)


Zur Platten
Auswahl:


Part 1

Oh, wie teuer ist das Leben denn heute schon geworden,
wie soll ich 's mir noch leisten ohne finanzielle Sorgen.
Sage mir nicht, ich verdien' Geld mit der Musik,
ich frage mich oft selbst, wo denn der Gewinn blieb.
Bis jetzt hab ich höchstens meine Unkosten gedeckt,
das Geld wieder in neue Projekte reingesteckt.
Vielleicht kann ich irgendwann durch Kreativität,
Produktivität, die zeugt von Qualität,
leben ohne daß ich daneben schichten muß
daß wär' ein Plus, ultimativ wär's das Muß.
Doch Musikalisch bin ich nicht zum Kompromiß bereit,
ich mache das, was mir gefällt, es tut mir leid.
Ich werde mich nie nach Befehl'n von oben richten,
denn ich bin ein Rebell und ich werde dich vernichten,
wenn du in mein Leben reinpfuschen willst,
du fragst wie ich das wage, nun, ich bin doch Phil.
Bei den meisten Leuten erreicht man mit Geld sehr viel,
doch nicht um jeden Preis, ja ich kenne das Spiel.
Ich bin unkäuflich, ich bin unbestechlich,
diese Methode ist widerlich, dreckig.
Zwar muß ich irgendwie auch über die Runden kommen,
doch mit Arbeit, die Spaß macht, hast du's vernommen,
sonst ist das Leben zu eintönig auf der Welt,
denn alles worum's geht, es dreht sich nur um's Geld.

Part 2

Hier kommt R und D vom Puren Geschmack aus B
mit STOD State of Departmentz
und du hörst nichts außer dem Sound aus deinem Autosystem
für soviel Geld das man glaubt man kann den Sound sehn
so dicke fette Bose Boxen egal was die kosten
die müssen rein für den guten Geschmack, nur
so kommt der Geschmack pur
den du brauchst
damit du richtig gut weit vorne bist
und nen Platz bei der Drehung um das Geld kriegst
sonst bist du übel am Arsch, ich meine ganz weit hinten
hinten? kannst du dein Autosystem bei Aldi finden
was ich meine ist das ohne Geld nichts geht
du brauchst den Shit für den ganzen Stuff den du dir
wünschst wenn du aufwachst
komm, jetzt kommt Konsum nach dem Ausruhen
mach dich frisch, hier kommt ein bißchen vom Geschmack vom Geld für dich
die Gier nach dem Geld, bläst dir dein Hirn raus, dein Kopf weg
wie bekloppt machst du nen Job
um zu überleben
genau deswegen bin ich hier und habe Fun am Sprechgesang
so ist es eben auf dieser Welt, alles dreht sich nur ums Geld
so fuck it, vergiß den scheiß nimm den Spliff und HIT IT!

Part 3

Früher war's noch gut denn da hatte ich Geld
Ich machte mir keine Sorgen ob es irgendwann mal fehlt
Doch ich wußte damals nicht woher das alles kommt
Papa hat die Taschen voll ich will was krieg's auch prompt
Nur ein kleiner Griff in das dicke Portemonnaie
Für'n Zehner schnell'n Spielzeug, oh, das Leben war o.k.
Später da kam der Griff in meinen Sparstrumpf
Der war fast immer voll, der war mein letzter Trumpf
Doch nun ist das Geld knapp geworden
Ich muß mich nun alleine um meine Dinge sorgen
Inzwischen weiß ich endlich was des Geldes Wert ist
Kann nicht mehr alles kaufen steh mit mir im Konflikt
Ich denke nach bevor, ich etwas kaufen will
Bevor ich wieder mit Geld meinen Willen still
Mach dir deutlich um was es geht hier in dieser Welt
Denn jeder Schritt den du tust dreht sich irgendwie um Geld


Zur Track
Auswahl:


Text zu: "Mit der Waffe in der Hand"

  Hör' den Sound               RA Logo
  Gib Sound!           Gib Sound!
   (440KB)                  (79,9KB)


Zur Platten
Auswahl:


Part 1

Wie fühlst du dich denn jetzt ? Hat dich dieses Intro angemacht?
Im Stereoton hat Gevatter Tod dich angelacht.
Du bist jetzt aufgebracht, aber ziehe es in Betracht
Daß du heute Nacht vielleicht wirst umgebracht.
So geht das hier beim Streit, ich habe realisiert,
Daß die Menschlichkeit gefriert und was mit uns dann passiert.
Daß die Menschenrechte gebrochen werden, mit Stiefeln zertreten,
Da sucht man doch nach denen die dir den Verstand verdrehten.
Fühlst du dich denn so toll mit der Pistole in der Hand,
Früher hat man dich verkannt, ohne Waffe bist du entmannt.
Ich bin nicht militant, ich arbeit' mit dem Verstand,
Nimm dir ein Beispiel daran und sei nicht so ein Dilettant.

Part 2

Wenn du denkst, ach man, Verbale Gewalt
Ich hör' nicht auf so'n Spinner denn das läßt mich alles kalt
Dann klär' den Sachverhalt, denn du liebst die Gewalt
Wenn ich so etwas höre wird mir am Körper kalt
Gewalt gibt es an Schulen, da fackeln sie nicht lange
Sagst du ein falsches Wort, hast du 44 in der Wange
Und da frage ich mich muß das wirklich hier so sein
Ich denke nein und ich bin da nicht allein
Mit diesem Gedanken in meinem Gehirn
Werd' ich mein Leben gewaltfrei realisieren
Schranken gibt es nicht die mich zurückweisen
Wenn es so etwas geben sollte werd' ich's umkreisen
Auf dem Weg zum neuen Leben ohne zu entgleisen
Werde ich euch lehren mit Reimen sich zu wehren

Part 3

Arbeite jetzt mal mit deinem menschlichen Gewissen,
Deine Intelligenz, die willst du doch heute nicht missen.
Du bist nicht in Amerika, du bist hier in Europa,
Hast du das noch nicht kapiert, du lebst wohl in Utopia.
Mußt du künstlich die Umstände von denen erzeugen?
Willst du dich den Fernsehbildern jetzt denn einfach beugen?
Du siehst jeden Tag im privaten Fernsehen Gewalt,
Hast du's noch nicht geschnallt, gib dir 'n Ruck und sag Halt.
Ich komm nicht in den Hinterhalt der allmächtigen Gewalt,
Denn an mir ist der Aufruf zur Gewalt abgeprallt.
Dies alles schaffe ich durch ernsthaft positives Denken,
Dadurch kann ich mit Gedanken meine Entscheidungsschritte lenken.
Denkst du nun daß dir meine Aussage nicht paßt
und was du davon nun hast? Anders kommst du nur in' Knast.

Part 4

Gewalt und Unterdrückung, ein Thema für sich
Betroffen sind die Menschen dieses Landes und natürlich auch ich
Doch ich denke mir und es ist mir schon geglückt
Ich halte nichts von Gewalt und ich habe sie einfach unterdrückt
Gut, jetzt denkt ihr der Mann ist verrückt
Wenn er von Gewalt spricht und sie trotzdem unterdrückt
Ganz so ist's auch nicht, oh das klingt ja ganz mißglückt
Ich habe mich gebückt und mein Mikro gezückt
Viele Worte genommen mein Mikrofon damit bestückt
Habe abgedrückt, mit Reimen schieß ich zurück
Statt mit 'ner Waffe in der Hand ist mir vieles geglückt
Ich hab gelernt mich zu wehren mit Worten nicht mit Gewalt
Lernte lieber Reimen als Boxen und es hat sich ausgezahlt
In einem ganz bestimmten Sinn
Aus meiner Begabung zieh ich nun endlich Gewinn
Denn ich wehre mich mit Worten halte meine Nase nun nicht mehr hin


Zur Track
Auswahl:


Text zu: "Die Flucht"

  Hör' den Sound               RA Logo
  Gib Sound!           Gib Sound!
   (301KB)                  (54,7KB)


Zur Platten
Auswahl:


Part 1

Auf meinem Weg durch die Stadt beweg' ich mich
und überlege ich, was hab ich noch nicht,
was brauch' ich noch, was nehm' ich mit,
was hab ich noch nicht, was ich gern hätt'?
Tausend Dinge fallen mir jetzt ein,
was kann ich mir kaufen ohne reich zu sein?
Ich schlendere durch die Fußgängerzone,
links und rechts wie große Balkone,
lachen mich Schaufenster an,
erwecken in mir den unstillbaren Drang,
ich will alles haben, den Schnick Schnack dazu,
die Stereo Anlage, die Uhr und den Schuh,
die Reise, die Kleidung, das Auto, das Buch,
doch da merk ich das ist wie ein Spuk.
Ich befinde mich im Sog des Konsum,
und überlege nun, was werde ich nun tun?

Part 2

Eine Dringlichkeit macht sich im Kopf breit
Sie verschneit meine Gedanken, ich bin ihr jetzt geweiht
Sie wächst mit der Zeit, macht sich bereit
Bin ich ihr gefeit? Oh ich bin es leid
Mit ihr im Kopf geh ich in den Laden rein
Schleiche um Regale, stecke manche Dinge ein
Allein, gemein, Kleptomane zu sein
Der Schuh, die Rolex, nur teuer muß es sein
Das Blut das wallt, mein Herz das pocht
Schlägt immer schneller, im Kopf weilt ein Loch
Adrenalin hat Hochkonjunktur
Triefend aus den Poren meiner Figur
Ich frage mich selbst, wie mach ich das nur
Finger schlingen sich wie eine Schnur
Ziehen Dinge rein in'n Rucksack hinein
Renne aus dem Ausgang um frei zu sein

Part 3

Ich renn aus dem Ausgang, um frei zu sein,
denk ich hab's geschafft, ich hab wieder Schwein,
doch plötzlich hör' ich hinter mir großen Tumult,
ich werde verfolgt von 'nem großen Pulk.
Ich starte jetzt durch, beweg' mein Gebein,
wer hat's denn gesehen, ich war doch allein,
doch für Schuldzuweisung jetzt keine Zeit,
Ich muß mich beeilen, muß sehn wo ich bleib.
Ich renn in das nächstbeste Kaufhaus hinein,
Panik regiert, ich bin ganz allein.
Hinter mir, die Meute der Leute,
vor mir Regale, wie ich's bereue.
Doch da hinten seh ich den Ausgang nahen,
es ist alles andere als 'ne freie Bahn.
Aus diesem Grund ziehe ich meine eigene Bresche,
Quer durch die Abteilung mit Unterwäsche.
Reiße Ständer um, das ist nicht zu vermeiden,
denn dadurch kann ich Verfolger abschneiden,
trete 'n Regal aus meiner Bahn,
reagiere im Affekt, reagiere im Wahn.
Vor mir seh ich 'ne Kasse aufblitzen,
'ne Verkäuferin davor sitzen,
drei Schritte Anlauf, ja das genügt,
schon ist der Tresen samt Kasse umgepflügt.

Part 4

Mit stolpernden Füßen in Richtung der Tür
Wild um mich schlagend durchs Menschengewirr
Bleibe plötzlich hängen am Rolltreppenband
Versuche Halt zu bekommen mit meiner Hand
Gewandt komm ich zum Stand
Starte neu durch der Verfolger kommt angerannt
Da eine Tür, ich trete sie auf
Schnelle um die Ecke, nehme alles in kauf
Ich bin draußen aus dem Laden flüchte mich ins Gebüsch
Hole tief Luft, bin ich ihnen entwischt
Ich weiß es nicht, drücke mich mehr ins Dickicht
Dornengestrüpp kratzt in meinem Gesicht
Höre lautes Fluchen: "Mist er ist entwischt"
Mehrere Stunden bleibe ich nun an meinem Platz
Ich hoffe das ich's nicht noch einmal verpatz


Zur Track
Auswahl:


Text zu: "Der Sinn des Lebens?"

  Hör' den Sound               RA Logo
  Gib Sound!           Gib Sound!
   (215KB)                  (39,2KB)


Zur Platten
Auswahl:


Part 1

Als ich klein war, in meiner Welt allein war,
störte mich keiner, der da mal reinsah.
Ich hatte viele Freunde und war nicht einsam,
es waren viele Eindrücke, die ich da mitnahm.
Als ich in meiner Kindheit noch unbeschwert,
naiv mit kindlicher Freude zuhaus am Herd,
lebte, im Sandkasten spielte, die Natur genoß,
war meine Welt für mich das allerschönste Schloß.
Es war für mich vergleichbar mit 'ner Insel im Meer,
ein Paradies für mich alleine, das ich begehr.
Ich konnte walten, schalten, mit kindlichem Gemüt,
bin während dieser Zeit wie 'ne Blume aufgeblüht,
hatte keine Probleme, fühlte mich sorgenfrei,
doch diese Schwärmerei ist nun vorbei.
Es ist die bittere Realität wo ich bin,
auf der Suche nach des Lebens Sinn.

Part 2

Ich lehne mich zurück, bedrückt, bestückt,
mit Gedanken über mein Leben und was mich berückt,
Die Zeit vergeht im Flug, sie ist nur relativ,
'ne Maßeinheit, verpackt in einem Begriff,
'ne Minute, 'ne Stunde, was ist sie nur Wert?
Ein Jahr, eine Sekunde, so schnell ist's nicht erklärt.
Das ganze ist zu komplex, wo steuern wir nur hin?
Gedanken rasen in meinem Kopf, dröhnen im Gehirn,
woran hab ich eben gedacht, ich weiß es nicht,
Finsternis, doch da sehe ich ein Licht,
ein flackernder Schimmer erhellt jetzt das Zimmer
in meinem Gehirn, es wird immer schlimmer,
es ist die Frage, die sich mir nun stellt,
was hab ich eigentlich zu tun, auf dieser Welt?
Wenn man darüber nachdenkt, wo kommt man dann hin?
Man kommt auf die Frage, was ist des Lebens Sinn?

Part 3

Mit 6 Jahren kam ich in die Schule und lernte schnell,
es gibt hier andere Regeln als in meiner kleinen Welt,
habe mich drauf eingestellt, mein Schloß das zerfällt,
als ich merke das nur noch Wettbewerb und Leistung zählt,
dagegen ist ja nichts zu sagen, doch es muß fair sein,
es muß objektive Bewertung im Kern sein,
es wird viel gepuscht, es wird manipuliert,
mit harten Geschützen die Konkurrenz dezimiert,
es wird verleumdet, um besser da zu stehen,
ihr glaubt es nicht, ich hab's im Fernsehen gesehen,
Das Leben ist schwierig, in der Tat, das ist es,
Der Charakter des Lebens spiegelt sich wieder im Business.
Das ganze ist ein Schlachtfeld, fast wie ein Schachfeld,
es gibt keine Toten, nur wen der rausfällt.
Ich denke, also bin ich, positiv gewinne ich,
Das ist die Devise, sie ist verbindlich,
für den Kampf im großen Stilkrieg,
durch Positivität erringe ich den Sieg.
Auf dem Feld herrscht nun rege Bewegung,
man geht in Stellung, wartet auf die Begegnung.
Ich find es primitiv, aber nun, es ist so,
wollen das die Leute sehn, 'ne tolle Diss Show?
Obwohl man für das gleiche Ziel kämpft, ist der Respekt dahin,
meinst du, das ist er, des Lebens Sinn?


Zur Track
Auswahl:


Text zu: "Mach' meinen Kumpel nicht an!"

  Hör' den Sound               RA Logo
  Gib Sound!           Gib Sound!
   (303KB)                  (55,2KB)


Zur Platten
Auswahl:


Part 1

Ausländerfeindlichkeit grassiert im ganzen Land
In jeder Ecke dieses Staates heben die Rechten die Hand
Die Fremden werden überrannt und nicht anerkannt
Sie werden von hier verbannt, ihre Häuser verbrannt
Doch kaum einer realisiert was diesen Menschen hier passiert
Sie sind wie du und ich doch werden sie diskriminiert
Sie werden gezählt, gecheckt, abgestempelt, registriert
Ausgewiesen aus dem Lande katapultiert
Die Familie wird ausradiert, einfach eliminiert
An ihre Eigentümer werden rechte Parolen geschmiert
Diese Sache ist fatal, sie haben nicht die Qual der Wahl
Zu wählen zwischen diesem oder jenem Kanal
Sie werden gejagt, das ganze ist ein Skandal
Wie Tiere behandelt man sie brutal, katastrophal
Doch keiner zieht den Schluß Strich und sagt irgendwann
Hey, mach mein Kumpel nicht an

Part 2

Einst gab's hier die Idee der Demokratie,
man gab sich 'n Grundgesetz, wie sich das liest?
Artikel 1, Absatz 1, was steht da?
Die Würde des Menschen ist unantastbar,
Artikel 2, die Entfaltung ist frei,
jeder hat das Recht auf Leben und dabei,
auf körperliche Unversehrtheit, ist's dir klar?
Nun Artikel 3, was da war?
Niemand darf wegen seines Geschlechts,
seiner Abstammung, Rasse und wie er spricht,
seiner Heimat, Herkunft oder seines Glaubens,
seiner religiösen oder politischen Anschauung,
benachteiligt oder bevorzugt werden.
Das sind deine Grundrechte, halte sie in Ehren.
Sie werden nun gebeugt, man wird intolerant,
das führt in 'ne Sackgasse, mach mein Kumpel nicht an!

Part 3

Rechts, Links, Links, Rechts, es reicht,
hat denn eine Seite außer Toten was erreicht?
Extremismus ähnelt Faschismus,
man hat Feindbilder und wen der weg muß.
Ist denn keiner hier zum Gespräch bereit?
Haben sich die Fronten denn schon so versteift?
Das Leben ist doch das allerhöchste Gut,
es entwickelt sich der Mensch aus Fleisch und Blut.
Irgendwie sind alle Menschen doch gleich gebaut,
macht es da irgend 'nen Sinn, wenn man sich die Fresse einhaut?
Ich denke nein, doch es ist nun so gelaufen,
die Geschichte der Menschheit, es ist zum Haare raufen.
Ich kämpf dagegen an, doch bin ich nur ein Teil der Masse,
halten wir zusammen, glaube ich daß wir es schaffen,
in Frieden zu leben, vielleicht irgendwann
und sag' dir in's Gesicht, mach mein Kumpel nicht an!


Zur Track
Auswahl:


Text zu: "Mein Reimweg"

  Hör' den Sound               RA Logo
  Gib Sound!           Gib Sound!
   (227KB)                  (41,4KB)


Zur Platten
Auswahl:


Part 1

Es begab sich zu ner Zeit von mehr als sechs Jahrn'
Ich nahm'n Mikro in die Hand und dann ist's mir widerfahren
Ich spürte ne Energie die mein Leben verwirrte
Es war die Kraft meiner selbst die ich da verspürte
Begriff es damals nicht was das Ganze nun bedeutet
Doch inzwischen hat es endlich mal bei mir geläutet
Diese Energie die ich wie eine Batterie
In mir aufsog wirkte wie eine Therapie
Die stärkt, erfrischt und meine Poesie neu auflädt
Die mich regeneriert in meinem Kopf rum geht
Wie ein neuer Wind weht
Dieses war der Anfang von meinem langen Reimweg

Part 2

Ich begann dann meine Worte zu trainieren
Buchstaben zu verbinden neue Sätze zu kreieren
Lieder zu kolorieren nicht einfach kapitulieren
Gedanken zu vereinigen auf Tape zu konservieren
Stand Stunde um Stunde vor meinem Tapedeck
Sog Worte um Worte aus ihrem Versteck
Habe mit der Zeit Kreationen entdeckt
Entferne mich immer mehr aus meinem Reimeck

Part 3

Nach einiger Zeit sprossen die Reime aus meinen Ohren
Sie beflügelten mich, trieben mich weiter nach vorn
Ich trat dann 88 endlich in die Öffentlichkeit
Ich fand ich war bereit und gefeit
Auf der Bühne aufzutreten das ist die Wahrheit
Die Auftritte erweiterten mein Firmament
Ich verbesserte mein Stil wie man sicherlich erkennt
Ich habe die ganze Zeit auch kaum einmal verpennt
Ich will und muß auch niemand was beweisen
Lasse meine Worte einfach nach mei'm Willen kreisen
Richt' mich nicht nach Stilen und bekannten Weisen
Auch nicht nach Vorschriften bekannter Kreise
Ich ziehe mein Ding durch ohne Furcht
Vor Besserwissern winde mich durch wie ein Lurch
Unter Barrikaden durchbreche sie wo es nur geht
Schreite ohne Stop weiter auf meinem Reimweg


Zur Track
Auswahl:


Text zu: "Es ist Zeit"

  Hör' den Sound               RA Logo
  Gib Sound!           Gib Sound!
   (338KB)                  (61,5KB)


Zur Platten
Auswahl:


Part 1

Es ist Zeit - Wir sind wieder mal bereit
Neue Reime rauszuhauen ist für uns ne Kleinigkeit
1988 startete ich mit der Musik
Dieses war das Jahr, in dem ich in den Zug stieg
Ohne ein Ausweis kostet es viel Schweiß
Ich saß in nem Abteil, machte Reime mit viel Fleiß
Ohne Fleiß kein Preis, daß war damals schon klar
Ich nahm ne Hand voller Worte, sagte Abrakadabra
Da kam der Schaffner ich sah keine Gefahr
Scheiße auf'n Ausweis und entging nem Palaver
Positive Gedanken zischten mir in mein Ohr
Sie öffneten bis jetzt so manche Tür manches Tor
Ich spürte wie Lettern meine Lunge aufblähten
Mit einer Energie mein Leben bewegten
Sog die Worte an mit der Kraft von Magneten
Dieses war der Anfang, den sie bei mir erregten

Part 2

Es ist Zeit Ich komme reingeschneit,
gescheit, gefeit gegen Niederträchtigkeit.
Ich bin bereit mich zu wehren,
vielleicht sollt ich kurz erklären,
worum es sich hier dreht, um Gerüchte nicht zu mehren.
Es ist eine Bekanntmachung, eine Deklaration,
verpackt in einem Text, zu Derezons Ton.
Auch ich hab keinen Ausweis, der es ausweist,
welcher Schule ich angehöre, da ich drauf pfeif.
Ich selbst bin seit geraumer Zeit schon dabei,
hasse Wichtigtuerei im Zug der Reimerei,
setze meinen Kopf durch und nehme mir die Fahrt frei.
Doch wer stellt sich hin und macht den Kontrolleur,
stellt mich zu Verhör, bezeichnet mich als Deserteur?
Was? Ich bin P.H.I.L., mache was ich will,
geboren im April, ich scheiße auf den Drill.

Part 3

Hey was ist das, was hier gerad' passiert,
Deutschlands Hip Hop Szene hat sich langsam etabliert,
Pop Rap eliminiert, auf alte Werte konzentriert,
doch zu isoliert wird Entwicklung ramponiert.
Viele Leute interessiert, wenden sich ab, geniert.
Wo viele gegeneinander arbeiten und nichts passiert,
kommt ein Major anmarschiert, da er mit Geld regiert,
Ha ha, der lachende Dritte und er manipuliert.
Kreativität wird ausradiert.
Es dreht sich nur um's Geld, denn er diktiert,
er schmiert, suggeriert, seziert und dressiert,
trennt das Rentable vom Ursprung bis es nicht mehr funktioniert.
Die Szene braucht das Publikum, damit Sie nicht verliert,
durch Ausgrenzung erreicht man's nicht, hast du das jetzt kapiert?
Nichtsdestotrotz ist alles nur Vergänglichkeit,
mal sehen wer überlebt, es ist Zeit.


Zur Track
Auswahl:


Text zu: "Alptraum"

  Hör' den Sound               RA Logo
  Gib Sound!           Gib Sound!
   (274KB)                  (50,0KB)


Zur Platten
Auswahl:


Part 1

Traumland ich schlafe langsam ein
Der Alk und die Drogen die haun' noch tierisch rein
Ich höre auf zu atmen, mein Herz das bleibt stehn'
Mir graut es vor der Zukunft aber alle werden's sehn'
Alle werden denken das Ende ist schon nah
Sie können's auch nicht glauben aber das ist ja auch klar
Die Hände, die faulen langsam ab
Ich werde selbst zum Monster, die Zeit wird auch schon knapp
Damals vor fünf bis sechs Jahr'n
Als alles begann, da ist's mir wiederfahr'n
Ich ging auf der Straße lang es war schon spät und dunkel
Da kamen diese Typen an mit bösen Augen funkelnd
Einer dieser welchen packte sofort mein Bein
Ich seh's mit Grauen vor mir ich dacht das kann nicht sein
Ein zweiter eilt herbei und riß an meinem Saum
Doch mir wurde bewußt es dreht sich um ein Alptraum

Part 2

Ich versuche meine Gedanken meine Gedanken zu bewegen
Als ich realisiere wie ich meine Gedanken interniere
Muß einfach probieren meine Gehirnzellen anzuregen
Denn ich interveniere bevor ich wieder verliere
Oder den zu erklärenden Zusammenhang kompliziere
Zurückgekehrt, aufgewacht, aus dem Alptraumland
Ich bin Phil I P, ich bin im Land bekannt
Hab mich kurz entspannt, war plötzlich wie gebannt
Als es mir passierte, daß ich in Reih' und Glied marschierte
Mit einem G3 einen Mensch exekutierte
Angezogen war mit einer oliven Uniform
Ausgerüstet war mit Waffen nach Militärnorm
Sinnlose Befehle erhielt und sie ausführte
Keinen Skrupel hatte, da sich mein Gewissen nicht rührte
Plötzlich wurde mein Körper zerfetzt wie ein Baum
Ich wurde auch getroffen, doch es war zum Glück ein Alptraum

Part 3

Meine Angst wurde größer ich versuchte noch zu schrein'
Ich versuchte zu entrinnen vom Traum mich zu befrein'
Doch ein dritter zog die Spritze führte sie dann auch schon ein
Und sagt dabei zum andren: "Jetzt bist du nicht mehr allein"
Seit dieser Nacht kehrt es immer und immer wieder
Gestalten, der Alptraum, der Schreck in meinen Gliedern
Ich komm' da nicht mehr raus denn ich bin schon mitten drin'
Meine Gedanken sind zerstört und dazu noch mein Sinn
Mir ist bewußt ich muß nun damit leben
Leben muß ich damit und es bleibt auch an mir kleben
Jeder Mensch in diesem Universum hat Alpträume
Es spielt sich ab im Unterbewußtsein, dort gibt's Freiräume
Gehirnzellen, die einfach nicht besetzt sind
Keine Informationen gespeichert und verletzt sind
"Nicht für deine Augen" sagen Leute die sich nicht trau'n
Offen zu reden über ihr'n persönlichen Alptraum


Zur Track
Auswahl:


Text zu: "Auf der Jagd nach 3. Oktober "

  Hör' den Sound               RA Logo
  Gib Sound!           Gib Sound!
   (260KB)                  (47,3KB)


Zur Platten
Auswahl:


Part 1

Wie fang', wie fang' ich denn jetzt an
Ich weiß nicht, wie ich's euch am besten erzählen kann
Neulich saß ich mit meiner Freundin im Lokal
Es war erste Wahl, ich wußt' nicht wie ich's bezahl'
Ich kam nicht klar, ich wußt' nicht wo ich war
Ich überlegte was ha'm wir jetzt für ein Jahr
Für ein Monat, für ein Tag, warum ich danach frag'
Weil ich diese Art von Fragen wirklich gerne mag
Ich hob meine Hand, ich war ja Stadtbekannt
Sofort kam ein netter Kellner angerannt
Ich fragte: "Was haben wir für ein Datum Ober?"
Er sagte: "Herr, es ist dritter Oktober."
Schlagartig kam mir mein Essen hoch
Ich wußte genau gleich kotz' ich in mein Schoß
Heute ist ein Tag von nationaler Feierei
Auf der Jagd nach Oktober drei

Part 2

Das Thema das ist euch doch bekannt
Gewandt, angespannt, interessant
Der dritte Oktober oder Fremd im eigenen Land
Das sind Lieder gegen Fremdenhaß, das liegt doch auf der Hand
Doch ich meine nehmt euch doch mal eine
Sekunde oder Stunde Zeit
Um den Text zu kapieren, Zusammenhänge zu studieren
Oder einfach nur Gedanken fabrizieren
Mein Anliegen ist doch hoffentlich schon klar
Ich bin nicht antideutsch, doch ich sehe ne Gefahr
Das Deutschland wo ich lebe wird so wie es früher war
Mit Verfolgung anderer Menschen die nicht so sind wie das
Idealbild ist von Hitler und Co verfaßt
Deshalb werd' ich blaß, sehe ich Ausländerhass
Blaß ist gut, es tut mir ziemlich weh
Wenn ich Oktober drei als Feiertag seh

Part 3

Verdammt noch mal ich denk' nicht gern' daran
Der dritte Oktober für's Deutsche Vaterland
Warum? Muß so ein Tag hierher
Denn Deutschland ist vereint, wir brauchen ihn nicht mehr
Ich brauche nicht so 'nen Tag an dem ich frei hab'
Ich denke nur nach vorne nicht an den alten Schlag
Seht euch doch nur um niemand will den Tag mehr
Sie heucheln alle nur 'rum und die Nazis werden mehr
Sie nehmen Oktober drei auch dankend noch an
Und feiern ihren Führer und das Deutsche Vaterland
Danach gehn' sie los mit Flaschen und Benzin
Denkt doch mal an Rostock und Asylanten weithin
Weit und breit nur Flammen und Geschrei
Ausländer, Nazis und auch die Polizei
Polizisten haun' auf Links, Rechts mischt dabei
Ich mein' ich hab's begründet so'n Tag brauch' ich nicht frei

Part 4

Oktober drei was ist dabei
Es widert mich an diese Deutschtümelei
Im ganzen Land herrscht ein Bürgerkrieg
Er wird unterstützt von der rechten Politik
Sie schreit ganz laut nach einem starken Mann
Weil der jetzige Mann wirklich nichts kann
Er ist überfordert, hat sich verkalkuliert
Er hat nie damit gerechnet das so etwas passiert
Denn bei der alten Garde wird wieder marschiert
Jetzt hat er Angst daß er die nächste Wahl verliert
Und hat einfach die Ziele der Rechten schnell kopiert
Ein neues Asyl Gesetz hat er kreiert
Damit seine Partei von der Macht nicht abschmiert
warum das alles, ja das Volk ist frustriert
Da das mit der Vereinigung finanziell nicht funktioniert
Am liebsten wäre mir man hätte's anders probiert


Zur Track Auswahl:


Zur Platten Auswahl:



STOD Homiepage Umfrage News-Service Platten, Sounds, Infos
Kontakt Hip Hop Links Gästebuch Voice-Mail


Platten, Songs, Texte Projekte Sounds
Fotogalerie Merchandising Biographie

STOD-Homiepage mit Frames       STOD-Homiepage ohne Frames
Mail uns! Mail an Autor der Seite: Webmaster@stod.de